y-trasse-suderburg

Y-Trasse: Offener Brief an die Bürgerinitiative Suderburger Land

Liebe BI,
mit der BI und besonders mit dem Vorstandsteam freue ich mich riesig über das für Suderburg optimale Ergebnis des  Dialogforums und gratuliere Euch  dazu nachdrücklich.
Auch wenn ich wegen vieler anderer Verpflichtungen nicht immer so aktiv mitmachen konnte, wie ich es gerne gewollt hätte, so wusste ich doch bei den Planungen der DB zum Hafenhinterlandverkehr  die Suderburger Interessen bei der  BI Suderburger Land am besten aufgehoben.
Nicht nur eine Neubaustrecke wurde verworfen, sondern vor allem auch der Ausbau der Bestandsstrecke durch Suderburg, mit dem sich sehr viele Stimmen anfangs schon viel zu schnell als das angeblich alternativlose kleinere Übel abgefunden hatten. Ein Ausbau hier entfiel mit dem auch von mir immer vertretenen Argument, das Güteraufkommen so nah wie möglich hinter den Häfen auf das norddeutsche Schienennetz und damit auch die Belastungen zu verteilen.
Als langjähriger Verwaltungsjurist, der viele Planfeststellungsverfahren geleitet hat, darf ich mir das Urteil erlauben, dass gerade auch Forumsmitglied Doris Kelle einen hervorragenden Job gemacht hat, engagiert, immer bestens informiert und stets sachlich und überzeugend argumentiert.
Ohne Übertreibung: Suderburg kann stolz sein auf das Auftreten und die Leistungen dieser BI.
Götz Schimmack